1622 Views |  Like

Unser Jahresrückblick mit unseren Lieblingssongs 2015

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende. Der perfekte Anlass also einmal zurückzuschauen. Und wie kann man das besser als mit den liebsten Songs eines Jahres? Diese zeigen oft auf sehr bewegende Art und Weise, was die persönlichen Highlights in einem Jahr so waren, denn jeder verbindet mit bestimmten Titeln gute oder schlechte Erinnerungen.

Wie war also unser Jahr 2015? Wir zeigen es euch an unseren Lieblingssongs!

Jana’s Top 5

Vorweg sei gesagt, mein musikalisches Jahr war wenig abwechslungsreich. Vermutlich lag es daran, dass ich so viel unterwegs war, dass mich immer wieder die gleichen Songs begleitet haben. Ich hatte kaum Zeit mir so viel neue Musik anzueignen und bin bei dem geblieben, was ich schon hatte.
Aber das zeigt auch mein Jahr: turbulent, erlebnis- und vor allem lehrreich. Tiefe Erfahrungen, die mich vermutlich für immer begleiten werden. Und mit denen ich so gerne in 2016 gehe, um daran weiter zu arbeiten, zu wachsen.

Da das Magazin die Hauptattraktion unseres Jahres 2015 war, habe ich hier schon sehr viele Künstler und Songs vorgestellt, die mich zu diesem Zeitpunkt begleiteten. Es wird wohl zu Wiederholungen kommen. ;-)

Platz #5: Purity Ring „Bodyache“

Purity Ring erwischte mich eiskalt Anfang des Jahres. Als noch alles ungewiss war und die Richtung noch nicht eindeutig. Als wir schon wussten, dass wir das Magazin starten werden. Aber ich keine Ahnung hatte, was dies bedeuten würde. Als ich mich noch suchte und letztendlich doch fand. Purity Ring habe ich rauf und runter gehört und möchte damit auch gar nicht aufhören.

Platz #4: Lena „All Kinds of Crazy“

Lena habe ich das ganze Jahr über verteidigt. Weil sie irgendwie den Ruf zu haben scheint, immer noch das Casting-Sternchen von damals zu sein. Doch eins kann keiner absprechen: Ihr neues Album Crystal Sky ist einfach wahnsinnig gut produziert. Es stimmt jeder Ton, jeder Text, jede Emotion. Ich bin Fan.
„All Kinds of Crazy“ ist einer meiner liebsten Songs. Er ermutigt. Wir können alles sein. Wir leben im Moment und können dabei einfach nur erstaunlich sein. 2015 habe ich definitiv im Moment gelebt.

Platz #3: Muse „The Handler“

Wieder einmal Musikhighlight des Jahres: Muse. Immer wieder die Musikliebe meines Lebens. Live beim Lollapalooza unschlagbar gut. Zu Tränen gerührt, weil sie meine Emotionen einfangen und zeigen, dass Musik dafür gemacht ist, sich mit all seinen Facetten ausdrücken zu können.
„The Handler“ ist einer meiner Lieblingssongs vom Album „Drones“, das dieses Jahr erschien. Muse schaffen es so oft den Nerv der Zeit zu treffen, haben unglaublich starke Texte, die direkt die Politik unserer Zeit anzeigen. „The Handler“ bezieht sich zwar auf ein anderes Thema, aber gerade Songs wie „Psycho“ und „Revolt“ zeigen auf, was uns bewegt.

Platz #2: Pvris „White Noise“

Pvris – meine Entdeckung gegen Ende des Jahres. Dann, wenn schon fast alles vorbei ist und man gedanklich schon bei Weihnachten hängt, da erwischten mich Pvris kalt. 

Platz #1: Björk „Stonemilker“

Weil Björk einfach ein grandioses Album abgeliefert!

*************

Christin’s Top 5

Platz #5: Anna Naklab feat. Alle Farben & Younotus „Supergirl“ 

Bereits Anfang Mai stellte ich die Frage, ob dieser Titel wohl der Sommerhit 2015 wird. Meiner war es mit Sicherheit! Der Song begleitete mich im Sommer ständig und war Motivation pur. Ich schrieb in diesen Monaten nicht nur meine Masterarbeit, was einem ja schon ein gewaltiges Kopfzerbrechen machen kann. Als ich dann auch noch bemerkte, dass ich schwanger war und neben der Vorfreude doch auch vielmehr Sorgen sich bei mir breit machten, schaffte dieser Song, wie schon 2001 ein echtes Supergirl aus mir zu machen. Denn genau diese eine wahre Zeile „When you’re in love, what can go wrong?“ beruhigte mich oft ungemein.

In der wunderbaren Acoustic Version, in der Anna Naklab ganz ohne Uptempo Beats den Song interpretiert, ist zudem mal eine schöne Abwechslung.

Platz #4: John Legend feat. Common „Glory“

2015 war auch ein sehr politisches Jahr, was mich oft sprachlos gemacht hat. Die zahlreichen Terroranschläge, die desaströsen, politischen (Fehl-) Entscheidungen, die Kriege und Gewalt, der massive Flüchtlingsstrom von Menschen, die diesen Terror in ihrer Heimat einfach nicht mehr ertragen können, die Unterdrückung und Gewalt, die Frauen angetan wird, uvm.

„Glory“ thematisiert zwar in erster Linie den Kampf gegen die Rassendiskriminierung, doch ganz ehrlich hoffe ich darauf, dass die Diskriminierungen gegen wen auch immer aufhören und Akzeptanz und Toleranz triumphieren werden.

Platz #3: Annenmaykantereit „Oft gefragt“

Diese Stimme! Dieses Texte! Diese unverwechselbare Musik! Annenmaykantereit ist für mich einfach DIE deutsche Band zur Zeit. Gefühlt jeden Morgen lief der Song im Radio, gefühlt jeden Morgen hatte ich Gänsehaut. 

Platz #2: Sia „Alive“

Über den ganz normalen „Christin-Wahnsinn“, was jeden Tag gemacht, getan, erreicht werden muss, hatte ich noch drei große Ziele dieses Jahr: Ein Online-Magazin gründen – check ✔️, eine sehr gute Masterarbeit schreiben – check ✔️ und ein Baby bekommen – mission almost completed – check ✔️. 2015 hatte es also echt in sich und ohne die zahlreiche Unterstützung vieler Freunde und meiner Familie wäre es nie so gut gelaufen. Als im Herbst „Alive“ herauskam, hatte ich schon alles erreicht. Doch es war auch kein leichtes, diese Ziele unter einen Hut zu bekommen. Aber ich bin „Alive“ und 2016 kann sowas von kommen! 

Platz #1: Adele „Hello“

Dieser Song ist pure Perfektion für mich. Und beweist, dass Perfektion nicht nur langweilig, sondern auch mal sehr beruhigend sein kann. Mein Lieblingssong unter den Lieblingssongs. Mehr ist dem nichts hinzuzufügen.

***Ähm, eine Ergänzung hab ich allerdings noch – als Joker quasi – auch wenn die Titel nicht aus diesem Jahr stammen, war die Performance von Beyoncé, Ed Sheeran und Gary Clark jr. zum Stevie Wonder Tribute mein absolutes Highlight. Hätte ich es auf Kassette hören müssen, wären die Bänder mittlerweile ausgeleiert, so oft lief es hier rauf und runter und darf daher hier nicht fehlen, denn es stimmt einfach alles: Groovige Stevie Wonder Musik mit den größten Stimmen unserer Zeit!