639 Views |  Like

Julia Müller von Into Sense: „Eine wirkliche Veränderung passiert dann, wenn du beginnst deine Gewohnheiten zu hinterfragen.“

Julia, auch genannt Juli, war jahrelang getrieben von Erfolg und Konsum, verwendete ihre gesamte Energie darauf immer weiter im Job voranzukommen. Sie kompensierte alles Unerfüllte mit Konsum und Essen und raste unaufhaltsam immer weiter Richtung völlige Selbstaufgabe. Gefangen im System und getriggert von dem Leistungsdenken unserer Gesellschaft stand sie 2015 vor den Scherben ihres bisherigen Lebens. Burnout. Verzweiflung. Perspektivlosigkeit. Und am Ende das größte Glück, wie sie es selbst bezeichnet, was ihr widerfahren konnte.

Denn aus dieser Hoffnungslosigkeit schöpfte Juli neue Kraft und begegnete endlich ihren wahren Gefühlen und einem Bewusstsein, was sie bis dato nicht kannte. Sie lernte sich selbst zu lieben und ihr wahres Ich zu leben. Mit all diesen Emotionen startete Juli einen Blog namens Into Sense und begann Menschen von ihrer Reise zu sich selbst zu berichten. Mittlerweile hat sie als Yoga- und Achtsamkeitslehrerin selbst alle Tools an der Hand, um anderen zu helfen eben diesen Weg auch gehen zu können.

Wir haben mit Juli über Gefühle, Blockaden, Achtsamkeits-Trends und ihre magische Morgenroutine gesprochen.

Juli, warum ist es wichtig, dass wir uns mit unseren Gefühlen auseinandersetzen?

Ich setze Gefühle mit Körperempfindungen gleich. Das heißt was wir später Gefühl nennen, ist eine Körperempfindung, die durch unseren Verstand bewertet wurde. Das nennen wir dann zum Beispiel Freude, Trauer, Wut, Geborgenheit, usw. Der Auslöser für diese Interpretation ist immer eine Empfindung in unserem Körper. Manchmal, je nach aktueller Situation, interpretiert unser Verstand sogar gleiche Körperempfindungen als unterschiedliche Gefühle! Mittags fühlt man sich dann energiegeladen und abends fühlt es sich wie Nervosität an. Das ist wirklich interessant, wenn man sich intensiver damit auseinandersetzt! Unser Körper wird immer etwas empfinden. Unser Leben besteht quasi aus einer Aneinanderreihung von Körperempfindungen und ich bin der Überzeugung, dass Fühlen unsere wahre Natur ist. Wir erfahren unsere Welt und fühlen diese dann. Alles andere was da noch passiert, ist ein Konstrukt und eine Bewertung unseres Verstandes. Wenn wir also diese Empfindungen und die daraus wahrgenommenen Gefühle ignorieren, verpassen wir zum einen die Signale unseres Körpers, also vernachlässigen unsere Intuition, und zum anderen geben wir unserem Verstand sehr große Macht uns frei und fremdbestimmt zu lenken. Umso bewusster und intensiver wir mit unserem Körper und seinen Empfindungen verbunden sind, umso wahrer und ehrlicher können wir ihm vertrauen und danach handeln. Lassen wir allerdings unserem Verstand den Vortritt, vertrauen ihm und handeln dementsprechend ist es sehr wahrscheinlich, dass wir eines Morgens aufwachen und feststellen, dass das Leben, was wir führen nicht unser eigenes ist und wir unsere Bedürfnisse und Träume vernachlässigt haben.

into sense

Was verändert eine achtsame Morgenroutine?

Eine Morgenroutine kann so einiges. Sehr viele individuelle Bedürfnisse können durch eine Morgenroutine erfüllt werden. Sie kann dir helfen, dir bewusst Zeit für dich zu nehmen. Sie kann dein tägliches Zeitfenster sein, um deine Bedürfnisse zu erkennen. Sie kann dir Energie schenken. Sie kann dir Ruhe schenken. Sie kann dich zu dir und in deine Mitte führen und noch viel mehr! Diese Routine darf genau an deine Bedürfnisse angepasst werden und sie darf auch mit dir wachsen und sich verändern. Für mich sind zwei Punkte ausschlaggebend.

Erstens, stell dir vor du bist ziemlich gestresst, hast einen vollen Terminkalender, arbeitest Vollzeit und bist froh, wenn du dich abends noch eine Stunde in Ruhe auf die Coach legen kannst. Gleichzeitig liest und hörst du aber von Mediation, Achtsamkeit, Selbstliebe, selbstbestimmt leben und du beginnst dich zu Fragen wie das alles funktioniert und wie du diese Themen mehr in deinen Alltag integrieren kannst – obwohl du ja gar keine Zeit hast! Und genau da ist eine Morgenroutine eine fantastisch praktikable Methode, um endlich ins Handeln zu kommen! 15-20 Minuten jeden Tag nur für dich, mit dir, zurück zu dir! Es ist die Chance „einfach mal anzufangen“, den Prozess in Gang zu bringen und nicht länger darüber nachzudenken, wie du es machen sollst!

Zweitens geht mir der folgende Satz nicht mehr aus dem Kopf: „Wenn du dein Leben verändern möchtest, musst du die kleinen Dinge, die du jeden Tag tust, verändern.“ Denn genauso ist es. Wir glauben oft, wir müssen umziehen, uns von unserem Partner trennen, einen neuen Partner finden, abnehmen, einen neuen Job haben und und und, bis sich endlich etwas verändert! Und ja, dann verändert sich auch etwas. Aber eine wirkliche Veränderung passiert dann, wenn du beginnst dich und deine Gewohnheiten zu hinterfragen und zu verändern. Wir unterschätzen und vernachlässigen die kleinen Dinge, die wir tun, sagen und denken. Obwohl darin der große Unterschied liegt! Und genau das tust du mit einer Morgenroutine – unterschätze diese 20 Minuten nicht, denn sie können dein Leben wirklich nachhaltig verändern.

Du hast einen Onlinekurs für eine achtsame, magische Morgenroutine entwickelt. Was ist die Magie in deinem magischen Morgen?

Die Einfachheit der Vorgehensweise und die Kombination der einzelnen Bestandteile. Einfach, weil du einfach jetzt starten kannst. Zack. Kein langes Abwägen, kein Überlegen, kein Bewerten. Alles, was du brauchst, ist da. Du musst kein Equipment kaufen, nichts vorbereiten, einfach nichts! Du musst nur deine Entscheidung treffen und kannst, ganz ohne Ausreden und Zweifel, starten.

Zum anderen ist die Kombination der Bestandteile die absolut beste Grundlage, um näher zu dir und deiner wahren Natur zu kommen. Meditation, Bewegung, Dankbarkeit und Affirmationen – das ist wirklich ein Raketen-Paket, das dich nur überzeugen kann. Und ich sage das so selbstbewusst, weil es mir genauso passiert ist und ich es seit Jahren genauso anwende und daraus meine Kraft schöpfe. Kraft, die aus mir kommt, für die ich verantwortlich bin und die ich mir erlaube zu haben.

Selbstliebe, Achtsamkeit, persönliche Weiterentwicklung – alles Buzzwords, die gerade nur allzu trendy zu sein scheinen. Was setzt du dem Trend entgegen? Warum geht es bei dir tiefer?

Also zum einen bin ich ein großer Fan von diesem Trend, da ich davon überzeugt bin, dass wir dadurch langfristig ein neues kollektives Bewusstsein auf dieser Welt erschaffen können von dem unsere Kinder, Enkel und Urenkel sehr profitieren werden. Dazu kann ich übrigens sehr das Buch „Eine neue Erde“ von Eckhart Tolle [Affiliate-Link] empfehlen! Mit meinem Ansatz, meinem Wunsch und meinen Inhalten möchte ich aber besonders auf die Körperempfindungen hinweisen und für diese mehr Bewusstsein erschaffen. Das ist für mich der Key. Ich möchte Frauen dazu inspirieren mehr auf ihre Intuition zu hören, mehr in ihre Energie zurück zu kommen, mehr dem eigenen Selbst zu vertrauen als der Stimme in ihrem Kopf. Raus aus dem Kopf, rein in das Herz. Und meiner Meinung nach bedarf dies eben eine tiefe und geliebte Verbindung zu sich selbst. Eine Verbindung, bei der dir warm ums Herz wird, die dir ein sanftes Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn du sie fühlst. Ein bisschen so als wärest du verliebt in dich selbst. Mag sich erstmal kitschig anhören, ist aber sowas von möglich und einfach wunderschön!


Mehr aus der Gefühlswelt bei Not Another Woman Mag:

Unser Interview mit Maria vom Podcast Proud To Be Sensibelchen

Mit Kunst Gefühle ausdrücken – Illustratorin Esra Gülmen im Interview

5 Tipps für achtsames Arbeiten


Wenn du eine Sache auf der Welt sofort ändern könntest, welche wäre das?

Ganz klar: Ich würde das Ego abschaffen! Bums, alle Probleme gelöst. Und wenn das nicht möglich wäre, dann würde ich uns alle mit dem Bewusstsein ausstatten, welches uns erlaubt der Stimme unseres Herzens mehr zu vertrauen, als der Stimme in unserem Kopf.

Hast du weibliche Vorbilder, die dich inspirieren?

Oh tolle Frage! Ja, habe ich! Dabei kann ich dir noch nicht mal viele große Namen und Berühmtheiten nennen, sondern möchte zuerst meine größte Inspirationsquelle nennen. Mich bewegen Begegnungen. Gespräche, manchmal nur kurze Augenblicke. Solche Momente, wo eine Verbindung entsteht. Momente, in denen ich mich zeige und ich mein Gegenüber wirklich sehe, mit allem was da ist und dann feststelle, dass alles gut ist, alles da ist, alles genau so richtig ist wie es ist. Diese Momente und Augenblicke lösen ein Gefühl in mir aus, aus dem ich unendlich viel Kraft und Inspiration schöpfe.

Neben diesen Lebenssituationen hat mich Brene Brown sehr nachhaltig bewegt, mit ihren Inhalten zum Thema Verletzlichkeit. Für mich war das ein absoluter Game Changer! Sie bringt das Thema wirklich auf den Punkt und konnte mir sehr viel Klarheit, Mut und neues Wissen vermitteln.

[Hier geht’s zum wirklich tollen TED-Talk von Brene Brown]

Eine andere beeindruckende Frau, deren Lebenswerk ich sehr, sehr bewundere ist Louise Hay. Was sie erreicht hat und vor allem vermittelt hat zum Thema Affirmationen ist total beeindruckend!

Und manchmal, wenn ich das Gefühl habe, dieses ganze Hinterfragen wird mir zu viel und mein Verstand beginnt zu qualmen, hilft mir Beyoncé dabei, meinen kleinen Gangster-Anteil wieder zu finden und meine Attitude zu stärken. Dafür danke ich ihr sehr und glaube, wir sollten manchmal alle ein wenig wie Beyoncé sein. Ganz frei nach dem Motto: Who run the world? Girls!

via GIPHY

Was wünschst du dir für Frauen 2018?

Energie, Mut und Vertrauen.

Ich wünsche mir, dass wir alle mehr in unsere weibliche Energie finden. Diese als Stärke annehmen, uns trauen aus ihr zu schöpfen und in unseren natürlichen, weiblichen Flow kommen und mit ihm fließen. Denn das ist unsere Stärke. Egal was die Gesellschaft sagt, unsere Familie oder Freund*innen, lasst uns mehr das tun, was wir ganz natürlich in uns tragen! Denn nur das ist richtig und macht uns glücklich.

Ich wünsche mir außerdem, dass wir mehr Vertrauen haben. Vertrauen in uns, in unsere Intuition, in unsere innere Stärke und das Leben! Denn nur wenn das Vertrauen groß genug ist, haben wir auch den Mut uns diesem Weg hinzugeben. Das ist für mich der Schlüssel zum Glück und der Zugang zu unserem wahren Selbst.

Liebe Juli, vielen Dank für deine bewegenden Worte und das Mut machen!

Hier findest du mehr von Juli, ihrem Blog Into Sense und ihren Kurs zur Morgenroutine:

Website

Julis Online-Kurs „Dein magischer Morgen“

Instagram