4702 Views |  Like

Italien Roadtrip – Hidden Gems und Tipps für eure Reise

Italien kannte ich bis dato nur von Zwischenstopps oder mehr oder weniger qualitativ hochwertigen Klassenfahrten, auf denen der Getränkeshop meist wesentlich interessanter war als die nebenstehende, jahrhundertealte Kathedrale. Dazu noch die Besuche beim Lieblingsitaliener nebenan und zack, denkt man doch: Italien? Kennste!

Aber es ließ mich nicht los und ich wollte unbedingt mehr über dieses Land wissen. Pizza, Pasta, Vino können doch nicht alles gewesen sein? Und genau deswegen sollte es dieses Jahr einmal quer durch Italien gehen. Alles was wir brauchen: Ein Auto und ein Zelt. Und dann nicht groß planen, sondern einfach mal treiben lassen. La Dolce Vita genießen. Sehen, wo uns die Reise hinführt. Alles, was wir wussten, wir landen in Bergamo und müssen irgendwie von Rom wieder zurückkommen. Was dazwischen passiert, ist ganz uns überlassen. Das nenne ich mal Urlaub nach meinem Geschmack.

Map :: Italien :: Roadtrip

 Die Route

1. Bergamo ► 2. Portofino ► 3. Lerici ► 4. Cecina ► 5. Capalbio ► 6. Puzzuoli ► 7. Neapel ► 8. Nerano ► 9. Rom

P O R T O F I N O

Italien // Roadtrip // Travel Guide

Mit dem Mietwagen, den wir am Flughafen in Bergamo abholen, geht es erst einmal Richtung Küste. Dort angekommen, schlägt uns eine frische Meeresbrise entgegen und wir wissen sofort: Italien, hier bist du richtig.Ialien // Roadtrip // Travelguide

Portofino ist ein wunderschönes Örtchen im Norden Italiens. Wir haben Glück, denn in der Nebensaison tummeln sich neben uns nicht allzu viele Tourist*innen in der kleinen Ortschaft. In der Hochsaison kann man hier aber oft keinen Fuß vor den anderen setzen ohne nicht einem*r anderen Tourist*in auf die Füße zu treten. Deswegen absoluter Tipp: Gerade in Italien Nebensaisons nutzen, um zu reisen. Die Temperaturen sind immer noch herrlich sommerlich, aber man hat viele Ortschaften und Strände ganz für sich allein.Ialien // Roadtrip // Travelguide

L E R I C IIalien // Roadtrip // Travelguide

Lerici liegt etwas unterhalb von Portofino in Ligurien. Eine schöne kleine Stadt, die wir vor allem wegen dem wunderschönen Campingplatz angesteuert haben. Etwas oberhalb des Ortes verbirgt sich nämlich ein kleines Juwel.
Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

Camping-Tipp: Campeggio Maralunga, toller Campingplatz unter Olivenbäumen mit direktem Meerblick und in voller Ursprünglichkeit. Luxus darf man hier nicht erwarten, aber jede Menge Natur pur!Ialien // Roadtrip // TravelguideIalien // Roadtrip // Travelguide

C E C I N AIalien // Roadtrip // Travelguide

Weg von der schroffen Küste Liguriens führt uns der Weg hinunter an die langen Sandstrände der Westküste Italiens. In Cecina finden wir einen Campingplatz, der etwas hinter der Küste liegt, aber ein kleiner Weg durch bewaldetes Gebiet führt uns direkt an die Ostsee ähnlichen Sandstrände.Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

C A P A L B I OIalien // Roadtrip // Travelguide

Nach einem kurzen Abstecher ins Hinterland und Teile der Toskana zieht es uns direkt wieder an die Küste und wir entdecken den schönsten aller Campingplätze. Auch hier haben wir vorher nicht reserviert, sondern ergattern noch ganz easy (wegen der Nebensaison) ein Plätzchen mit direkter Aussicht aufs Meer. Himmlisch.
Ialien // Roadtrip // Travelguide

Camping-Tipp: Il Campeggio di Capalbio
(absoluter Favorit auf unserer Reise!), Camping direkt am Meer! Abgeschieden von anderen Urlauber*innen. Die Anlage versprüht mit Design und Ausstattung Surf-Australien-Feeling.
Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

P O Z Z O U L I Ialien // Roadtrip // Travelguide

Der angesteuerte Campingplatz direkt oberhalb Napolis wirkt erst mal recht unspektakulär bis wir den wahren Wert dieses Hidden Gems entdecken. Nicht nur ein Swimming Pool in der Anlage sorgt für richtig gute Laune, sondern auch die Landschaft, in der wir uns auf einmal befinden.Ialien // Roadtrip // Travelguide

Geheim-Tipp: Vulcano Solfatara, aktiver Vulkan direkt neben Neapel – begehen mit oder ohne Führung – einzigartiges NaturschauspielIalien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

Vulkan // Italien // Roadtrip

N E A P E L

Napoli // Italien // Roadtrip

Neapel, oder auch Napoli, kann man sich auf jeden Fall anschauen. Eins solltet ihr euch dabei unbedingt nicht entgehen lassen: die leckeren Speisen der napolitanischen Küche.Ialien // Roadtrip // Travelguide

N E R A N OIalien // Roadtrip // Travelguide

Camping-Tipp: Camping Nettuno – besitzt eine eigene Tauchbasis und ist der einzige Campingplatz mit direktem Meerzugang an der Amalfiküste!Ialien // Roadtrip // Travelguide

Hier haben wir die letzten Tage unserer Reise verbracht, denn wir haben den direkten Meereszugang total genossen. Die Amalfiküste ist ansonsten sehr steinig und es bedarf immer einen Abstieg zum Strand. So konnten wir jeden Tag unsere Seele an dem kleinen hauseigenen Strand baumeln lassen und mit den Fischen um die Wette schnorcheln.

P O S I T A N OIalien // Roadtrip // Travelguide

Eines der schönsten Küstenörtchen der Amalfiküste. Mit den kleinen Gassen, verwinkelten Straßen und La Dolce Vita wohin das Auge reicht.
Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

Geheim-Tipp: Spiaggia del Fornillo – nicht so geheim, aber sehr schön. Kleiner Strand in Positano, der nur zu Fuß zu erreichen ist. Der beschwerliche, stufenreiche Weg lohnt sich aber total, da man zum einen einen tollen Einblick in die kleinen Wege der Stadt bekommt und zum anderen einen wundervollen Ausblick hat, der am Ende mit Sonne und Meer belohnt wird!

Ialien // Roadtrip // TravelguideIalien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

A M A L F I K Ü S T EIalien // Roadtrip // Travelguide

Ohne Frage einer der schönsten Abschnitte auf unserem Roadtrip durch Italien. Die kurvigen Straßen über dem Meer, immer wieder kleine Tunnel und Ausblicke in Strände zwischen hohen Felsen, die einladende Meeresbrise und die schönsten Düfte nach Zitronen und Thymian lassen uns noch immer in Erinnerungen schwelgen.Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

Geheim-Tipp: Für alle, die es etwas aktiver mögen. Absolut empfehlenswert: Positano Sea Kayak. Angeboten werden geführte Kayak-Touren über das Meer, bei denen man einen faszinierenden Blick über die Küste erhält. Extra-Bonbon: Stopps, um ausgiebig zu schnorcheln.Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

R O MIalien // Roadtrip // Travelguide

Der letzte Stopp für uns, ein Campingplatz etwas außerhalb Roms und wir genießen den Luxus eines kleinen Bungalows, um in Ruhe unser Hab und Gut zu verstauen, das Zelt zu reinigen und noch mal eine schöne Dusche vor dem Abflug zu genießen.Ialien // Roadtrip // Travelguide Ialien // Roadtrip // Travelguide

Für alle, die jetzt das Reisefieber gepackt hat, noch ein paar Tipps zum Schluss:

1. Es empfiehlt sich auf jeden Fall eine Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung für den Mietwagen in Deutschland abzuschließen. Die Italiener fahren, sagen wir mal gelinde ausgedrückt, selbstbewusst. Ohne Selbstbeteiligung kann dir das aber völlig egal sein.

2. Für die Steinküsten lohnt es sich auf jeden Fall Schnorchel-Equipment dabei zu haben. Neben großen, kleinen und bunten Fischen lassen sich auch Tintenfische und große Krebse entdecken.

3. Ebenso beim Kieselstrand absolutes Muss für unbeschwertes Badevergnügen: Wasserschuhe. Macht die Sache so viel besser!

4. Tourifallen lassen sich meist leicht vermeiden, indem man einfach mal eine Straße weiter geht, um etwas zu essen. Die meisten Restaurants sind sehr günstig und bieten dennoch fantastisches Essen.

5. Für den Zeitvertreib am Zelt zwischendurch unbedingt ein Spiel einpacken. Meine Empfehlung: Phase 10. Lässt sich gut mitnehmen und wird selten langweilig.

6. Tiere sollten für dich kein Problem sein, wenn du Campen möchtest! Wir haben so ziemlich alles gehabt, was möglich ist: Ameisen, Katzen, Tauben, Hunde, Geckos, Spinnen, Ohrenkriecher, Käfer, Libellen, Stabheuschrecken und und und.

7. In den größeren Städten lohnt es sich das Auto außerhalb bzw. am Campingplatz stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Der Verkehr in der Stadt ist meistens recht wild, die Parkplätze teuer und Autodiebe gibt es auch des Öfteren.

8. Lasst euch treiben! Wenn ein Platz besonders gut gefällt, warum nicht einfach einen Tag länger bleiben? Du hast von einer spannenden Sehenswürdigkeit gehört? Nichts wie hin da.

9. Mein absoluter Flop des Urlaubs: die heißen Quellen von Saturnia. Angepriesen als echte Naturtherme entpuppten sich  diese leider als absoluter Touristenmagnet und waren völlig überlaufen. Begrüßt wurde man am Eingang mit Diskomusik und Ballermann-Feeling. Wir sind direkt wieder umgekehrt!

10. Einfach La Dolce Vita genießen! Alles mitnehmen, was geht. Auch mal durchatmen und die Seele baumeln lassen.

Auszug aus dem Reisetagebuch:

Italien // Roadtrip // Reisetagebuch // Travelguide // Gretas Schwester