Bitsbytes +++ Ariana Grande gibt Sexismus keine Chance!

1788 Views |  Like

Ariana Grande ist in erster Linie für ihre Gesangskünste bekannt. Sie rattert seit einigen Jahren die Charts rauf und runter und ist gerade in der jüngeren Zielgruppe beliebter denn je.

Doch ihre Stimme nutzt sie nicht nur, um ihre Fans mit neuen Hits zu versorgen, sondern vor allem auch um auf Diskriminierung und die irrsinnige Doppelmoral, die Frauen zugeschrieben wird, aufmerksam zu machen.

Erst im Juni 2015 hat sie ein  wahres feministisches Manifest via Twitter veröffentlicht, das sich vorrangig an die vorherrschende Berichterstattung über ihre Beziehung zu Rapper Big Sean richtete, aber nicht weniger wirkungsvoll auf die Probleme weltweit aufmerksam machte. Sie beantwortete die Frage, warum wir heutzutage Feminismus brauchen, mehr als souverän und reihte sich damit in die Riege der berühmten Frauen ein, die öffentlich seit einigen Jahren immer verstärkter Feminismus im 21. Jahrhundert leben und in den Fokus der Gesellschaft zurückbringen.

„I… do not. belong. to anyone. but myself. and neither do you. […] If a woman even TALKS about sex openly…. she is shamed! […] But if a man talks or RAPS freely about all the women (or more commonly used ‘bitches’/’hoes’ … how lovely) he’s had… he is regaled.“

Die Radiomoderatoren hatten diesen Umstand wohl gekonnt außen vorgelassen oder den medialen Aufschrei nicht gehört. Gut vorbereitet waren sie auf jeden Fall nicht und so konnte Ariana direkt zum Gegenschlag ausholen, als sie sich den sexistischen Fragen der Beiden stellen musste.

Make Up oder Handy? Ariana Grande kann nicht glauben, dass sie darauf als Frau reduziert wird und entgegnet dies gekonnt als Antwort auf diese, nun ja, recht flache Frage.
Und dass Einhörner-Emojis nicht nur für Mädchen sind, können wir genau so unterschreiben. Solche toughen Antworten sollten noch viel mehr Stars in petto haben, um Alltags-Sexismus in unserer Gesellschaft immer weiter auffliegen zu lassen. Chapeau, Ariana!

Titelbild: © Facebook Ariana Grande

Was sagst du dazu?

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Datenschutzhinweis: Mit dem Benutzen der Kommentarfunktion erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen, die du im Footer findest, einverstanden.