987 Views |  Like

Zero Waste Favoriten für’s Badezimmer

Vor einiger Zeit hat euch Mathilde vorgestellt, wie man mit ein paar Tricks ganz simpel einiges an Müll im Badezimmer vermeiden kann. Um dies noch etwas zu bestärken, haben wir heute tolle Zero Waste Alternativen (oder noch besser: Low Waste Alternativen, denn irgendwas bleibt meistens immer!) für’s Badezimmer für euch zusammengetragen. Die meisten davon sind höchstpersönlich praxiserprobt und wirklich wärmstens zu empfehlen. Mit ein bisschen Umgewöhnung geht alles ganz leicht und am Ende macht es nicht nur richtig viel Spaß, sondern sieht auch noch ziemlich gut aus!

zero waste - bathroom

zero waste favoriten

1. Bügelflasche via Original Unverpackt

Warum zum Henker brauche ich denn jetzt eine Old-School-Bügelflasche? Ganz einfach! Wenn du den Müll bei deiner Haarwäsche-Routine minimieren möchtest, empfiehlt es sich zum Beispiel statt einer konventionellen Haarspülung auf eine Apfelessig-Mischung zurückzugreifen. Das klingt verrückter als es eigentlich ist. Ich vermenge den Apfelessig ca. 1:10 mit Wasser. In dieser Bügelflasche hält sich die Spülung dann über mehrere Wochen. Eine Apfelessig-Spülung ist besonders gut für die Kopfhaut und zu Schuppen neigendem Haar, gibt kraftvollen Glanz und gute Kämmbarkeit. All diese Punkte kann ich ausnahmslos bestätigen. Apfelessig-Wasser-Gemisch einfach über das gewaschene Haar kippen und mit möglichst kaltem Wasser wieder ausspülen. Und keine Angst, der Essiggeruch bleibt nicht in den Haaren. Im Gegenteil, die Haare duften super natürlich frisch. 

2. Körperseife via Original Unverpackt

Als Erstes habe ich mich bei meinem Weg hin zu einem nachhaltigerem Zero Waste Badezimmer von herkömmlichem Duschbad verabschiedet. Einer der leichteren Schritte, wenn man bedenkt, dass es da draußen super tolle, erfrischende und wirklich reinigende Seifen gibt. Sicherlich muss man etwas ausprobieren, was für den eigenen Hauttyp am besten passt. Aber auch das macht wahnsinnig viel Spaß und lässt ganz neue Dufterlebnisse in der Dusche zu. Besonders gut funktioniert das Duschen mit Seife, wenn ihr diese in einem sogenannten Seifensäckchen verstaut. Damit bekommt man einen wunderbaren Schaum und steht dem Duschbad in nichts mehr nach. 

Meine neue Leidenschaft: Statt herkömmlicher Souvenirs bringe ich mir nun aus unseren Kurztrips und Urlauben immer eine für die Region typische Seife mit und kann somit noch mehrere Wochen in schönstem Urlaubs-Feeling baden.

3. Seifenschale via Anthropologie

Wenn eine Seife in  euer Badezimmer zieht, benötigt ihr natürlich auch eine schöne Seifenschale. Nicht nur, um das gute Stück ordentlich in Szene zu setzen, sondern auch aus dem simplen Grund, dass ihr sonst unschöne Seifenflecke am Dusch- und Badewannenrand bekommt. Hierbei gibt es wunderschöne plastikfreie Modelle wie dieses aus Porzellan oder auch aus Bambus und anderen Naturstoffen.

4. Waschbare Abschminkpads via Original Unverpackt

Nach dem Seifeneinzug für mich definitiv eine der größeren Offenbarungen. Jahrelang habe ich Pad für Pad abends in den Mülleimer wandern sehen, schon lange immerhin auf Bio-Baumwolle umgestellt, aber auch da wusste ich immer, das kann  nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein. Und das war es glücklicherweise auch nicht! Zugegeben ich bin mit einiger Skepsis an das Experiment „Alternatives Abschminken“ herangegangen, aber die war definitiv unbegründet. Diese Pads reinigen ausschließlich mit Wasser so gut als würde man mit einer ganzen Reinigungstruppe vorbeikommen. Sie sind waschbar inklusive kleinem Waschbeutel und sehr ergiebig. Ich habe sie jetzt schon seit einigen Monaten und hätte wirklich zählen sollen, wie viele sinnlose Wattepads ich damit gespart habe. 

Bevor ich übrigens auf diese Pads umgestiegen bin, habe ich zunächst alternatives Abschminken ohne bzw. mit eigens hergestelltem Abschminkmittelchen versucht. Hierfür habe ich Distelöl mit Wasser gemischt und einen Tropfen Feuchtigkeitscreme hinzugegeben. Heraus kam ein super Zwei-Phasen-Abschminkgemisch, das wirklich fabelhaft funktioniert hat (auch bei wasserfestem Make-Up und Mascara). Nur leider waren dafür eben auch Wattepads notwendig.

zero waste - low waste - minus waste

5. Zahnbürste von Hydrophil

Diese Zahnbürsten sind aus nachhaltigem, schnell wachsendem Bambusmaterial, vegan und absolut umweltfreundlich. Es gibt verschiedene Farben und ich habe sie auch gerne schon als kleine Geschenke weitergegeben. Passend dazu gibt es übrigens diesen hübschen Zahnbürstenhalter, der fair in Hamburg gefertigt wird.
Eine Alternative sind zum Beispiel Wechselkopf-Zahnbürsten, die es u.a. auch im Bioladen gibt und die mit dem alleinigen Auswechseln des Kopfes einiges an Müll einsparen. 

6. Wattestäbchen von Hydrophil

Zugegeben am sinnvollsten wäre es gar keine Wattestäbchen mehr zu benutzen. So auch der Tipp von Mathilde, allerdings soll es Leute geben, die darauf einfach nicht verzichten können/wollen. So wie mich zum Beispiel. Ich habe es einige Zeit ohne oder mit Alternativen versucht, komme aber bis dato nicht umhin die Wattestäbchen einfach als beste Lösung für den alltäglichen Gebrauch zu sehen. Immerhin kaufe ich nun keine mehr aus Plastik inkl. Plastikverpackung, sondern bin auf diese hier von Hydrophil umgestiegen. Die sind wiederum aus Bambus und Baumwolle und damit zu 100% biologisch abbaubar. Außerdem gehe ich wesentlich sparsamer mit ihnen um, da sie einfach erheblich teurer sind als das konventionelle Drogerie-Produkt. Win-Win für alle würde ich sagen. 

7. Menstruationstasse von Rubycup

Zugegeben, ich habe leider noch nicht die geeignete Tasse für mich gefunden. Da ich zur fraglichen Zeit auch immer erhebliche Regelschmerzen habe, hatte ich dann nach den ersten Fehlversuchen auch nicht wirklich die Kraft weiter herum zu testen. Aber den Versuch gehe ich jetzt auf jeden Fall noch einmal an! Die Suche nach der richtigen Menstruationstasse ist auch definitiv eine Reise, die jede für sich alleine gehen muss. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Tampons überwiegen jedoch extrem. Allein, dass ein Wechsel nur alle 8 – 12 Stunden notwendig ist, überzeugt mich schon komplett. Und dann natürlich auch die erhebliche Umweltentlastung. In 10 Jahren Nutzungsdauer spart so ein Rubycup überschlagen ca. 12.000 Tampons! Das sind doch unfassbare Zahlen. Das tolle Konzept hinter Rubycup: Bei einem Kauf eines Rubycups wird automatisch auch einer an ein Mädchen in Ostafrika verschenkt! Wie unfassbar schön ist das denn!?

Eine tolle Hilfe zur Findung der richtigen Menstruationstasse ist übrigens die Facebook-Gruppe „Menstruationstasse„.

8. Stoffbinden von Blumenkinder

Sollten Tampons sowieso noch nie ein Thema gewesen sein oder der Schritt zur Menstruationstasse zu umständlich, dann gibt es auch umweltschonende, wieder verwendbare Binden. Sie sind ebenso saugfest und lassen sich rutschsicher einlegen. Vielleicht auch eine gute Alternative für Slipeinlagen.

9. Shampoo/No Poo

Der einzige Part, der mir tatsächlich wirklich schwer fällt, da ich wirklich so einiges ausprobiert habe. Angefangen mit einer Roggenmehl-Mischung über zig verschiedene Varianten von Haarseifen und nachfüllbare Shampoos aus dem Unverpackt-Laden hin zu den (recycelbaren) Shampoos von Lush (obwohl ich hier noch nicht am Ende aller Testungen bin!). Meine Haare waren aber am Ende überhaupt nicht amused über all diese Experimente und dankten es mir mit so viel Trockenheit wie ich es noch nie erlebt hatte. Ich weiß jetzt auf jeden Fall, dass diese eine Werbung für Schuppen-Shampoos nicht lügt und man wirklich (!) so viele Schuppen haben kann. Deswegen bin ich nun vorerst auf ein Feuchtigkeitsshampoo von Lavera umgestiegen, was meine Haare und Kopfhaut wirklich wieder zur Vernunft gebracht hat. Aber ich gebe noch nicht auf und werde mich wieder ranwagen. Zu dem Thema hat Madeleine von dariadaria übrigens ein sehr informatives Video + umfangreiche FAQ-Liste gemacht. 

zero waste favoriten

Viel Spaß beim Ausprobieren, Testen und Entdecken!
Welche Low Waste Favoriten sind schon in eure Badezimmer gewandert?