675 Views |  Like

SISTERS‘ MARCH – Warum ihr jetzt demonstrieren solltet.

Am 21. Januar diesen Jahres wurde die Welt von einer Welle aus Solidarität und Aktivismus aufgerüttelt. Der Women’s March, der nicht nur in Washington (USA) Menschen auf die Straße brachte, sondern weltweit auf die Rechte von Frauen aufmerksam machte, begründete gefühlt ein neues Zeitalter der öffentlichen Entrüstung und des Aufstehens für die eigenen Rechte. Nicht zuletzt war die patriarchalische Machtposition Donald Trumps entscheidenes Zünglein an der Waage. Damit ist der neue US-amerikanische Präsident nicht nur Unheilbringer, sondern eben auch Auslöser einer weltweiten, öffentlichen Demonstration und sorgt dafür, dass nach langer Zeit mal wieder Menschen im großen Kollektiv ausdrücklich für ihre Rechte auf die Straße gehen.

Erst kürzlich hatte ich gelesen wie schön es wäre, wenn doch wieder mehr Menschen für etwas auf die Straße gehen würden als nur gegen Dinge zu sein. Vor allem online hat man ja manchmal das Gefühl von vielen Nein-Sagern/innen umgeben zu sein. Selbstverständlich beinhalten die Forderungen des Women’s Marches auch Gegenpositionen, aber sie sind zuallererst einmal ein Zeichen für Zusammenhalt, für Solidarität, für Gleichberechtigung und für Veränderung.

Und genau diese Punkte haben sich auch die Macherinnen des Sisters‘ Marches auf die Fahne geschrieben. Quasi das Pendant zum Women’s March. Aber nicht weit weg, sondern direkt vor unserer Nase. 

Sisters' March - Hamburg - Weltfrauentag

Am 08. März geht Hamburg für eine Welt ohne Sexismus, sexualisierte Gewalt und Rassismus auf die Straße. Für die Erhaltung unserer demokratischen Grundwerte und für ein vielfältiges Zusammenleben in Toleranz und Achtung. Es sind alle willkommen Seite an Seite zu zeigen, dass uns nicht egal ist, was auf unserer Erde geschieht. 
Wenn ihr es nach Hamburg schafft, nutzt die Chance und werdet Teil von etwas Großem. 

Hier die selbstformulierten Gedanken der Macherinnen, entnommen von der Sisters‘ March Facebookseite.

„Was ist die Idee hinter dem Sisters‘ March?

Wir kommen zusammen als Antwort auf die sich verändernde Rhetorik und Ausdrucksweise – in Deutschland, und weltweit. Wir wollen etwas bewegen. Frauen*rechte sind Menschenrechte – unabhängig von Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Religion und Glauben, Immigrations-Status, sexueller Identität, Ausdruck des Geschlechts, ökonomischem Status, Alter oder Behinderung. Wir wollen eine freie und gerechte Gesellschaft, in welcher ALLE Frauen* – schwarze und weiße Frauen*, Frauen* mit Migrationshintergrund, Frauen* mit Behinderungen, Frauen* muslimischen oder anderen Glaubens, Lesben, Queer und Trans-Frauen* – und Menschen fair und gleichberechtigt behandelt werden, wie auch immer ihre Lebensentwürfe aussehen mögen. Wir wollen, dass ALLE Frauen* in einem Umfeld frei von Hindernissen und in Würde leben und überleben können“

Der Sisters‘ March wird von vielen, unterschiedlichen Frauen organisiert, die zusammen gekommen sind, um etwas Großes zu schaffen. Unter anderem unterstützt von TRUST THE GIRLS, DIGITAL MEDIA WOMEN, FRAUENBEWEGEN, ALSTERLOGE. FEMALE BUSINESS, FRAU, FREI &, AUSNAHMSLOS, SISTERHOOD HAMBURG und _INNEN.

Sisters' March - Hamburg - WeltfrauentagSEID DABEI! ✊🏻✊🏼✊🏽✊🏾✊🏿

Sisters' March - Hamburg - Weltfrauentag

Und für alle weiteren Veranstaltungen am morgigen Weltfrauentag könnt ihr gerne in dem neu gegründeten Feministischen Netzwerk nachschauen, in dem alle Aktivitäten bundesweit gesammelt werden. Seid aktiv und engagiert euch. Es geht ganz konkret um uns und unsere Schwestern.