213 Views |  Like

Marina Mernke von Frag Marie: Tinder ist super – doch natürlich versaut die große Auswahl uns auch ein bisschen.

Neulich abends beim Dinner mit Freundinnen war es mal wieder soweit: Eine Freundin erzählte, dass sie jemanden kennengelernt hat. Alles noch ganz frisch. Daher noch nichts Festes. Aber sie sehen sich oft, mehrmals die Woche und verbrachten die Wochenenden miteinander. Fünf, sechs Wochen ging das schon so. Aber wie gesagt nichts Festes. Er kam wohl frisch aus einer langjährigen Beziehung, doch wäre meine Freundin die perfekte Frau. Aber nun ja, fest binden ginge nicht. Meine Freundin war damit auch total fein. Hauptsache sie sehen sich regelmäßig und sie ist nicht allein. Toll knutschen könne er und sowieso so einfühlsam und zuvorkommend. Balsam für die einsame Single-Seele. Ob er es nun als etwas Festes deklarieren wollte oder nicht, war ihr egal. Irgendwann war sie plötzlich ganz still und nicht mehr so anwesend. Als wir sie fragten, was los sei, meinte sie, der Typ hätte wohl soeben per Whatsapp Schluss gemacht. Schluss gemacht, von dem, was sowieso nichts Festes war.

Mehrere Dinge gehen mir seitdem immer wieder durch den Kopf: Passierte einer anderen Freundin gerade nicht genau die gleiche Story? Gleiche Worte, gleiche Situation, gleiches Ende? Warum geraten wir bei der Partnersuche immer wieder in gleiche Muster? Und was ist das für ein Phänomen mit dem Nicht-Festbinden-Wollen, Generation Tinder? Zu viele Optionen? Bloß nicht festlegen und dann womöglich was verpassen?

Wie der Zufall es so wollte, lernte ich kurz danach Single-Coach Marina Mernke kennen, die mit ihrem Blog und Podcast Frag Marie ihr Wissen rund um die Themen Liebe, Partnerschaft, Beziehung, Partnersuche und Dating teilt. Klar, dass ich meine Fragen dann direkt an die Expertin stellte:

Wie geht tindern ohne zu verzweifeln? Oder anders gefragt, kann man heutzutage noch die große Liebe finden?

Ja klar, kann man heutzutage die große Liebe finden. Und ich bin mir sicher, jeder findet dafür auch positive Beispiele in seinem Bekanntenkreis. Ich glaube, was das ganze etwas erschwert ist die Tatsache, dass wir erwarten, dass die Liebe sofort groß und perfekt ist. Jede Beziehung braucht jedoch erst mal ein bisschen Zeit sich zu entwickeln. Man muss sich ja erstmal richtig kennenlernen und aufeinander einspielen. Die Kennlernphase, die Anfangsphase einer jeden Beziehung, kann man nicht mit der gefestigten, fünfjährigen Beziehung vergleichen, in der man vielleicht zuletzt war oder die Freunde gerade führen.

Ich persönlich finde Tinder super. Nie war es einfacher Menschen kennenzulernen und dabei gleichzeitig in Jogginghose auf der Couch zu gammeln. Natürlich versaut die große Auswahl uns auch ein bisschen. Bei so viel Auswahl sind wir schnell überfordert und vermuten, dass es immer noch besser gehen könnte. Daher würde ich Tinder & Co ohne große Erwartungen nutzen und es einfach nur als Möglichkeit sehen interessante Menschen kennenzulernen. Auch wenn beim ersten Treffen nicht der ersehnte Traummann oder die ersehnte Traumfrau erscheint, ist es doch immer eine tolle Erfahrung einen neuen Menschen kennenzulernen, von dem man etwas Spannendes lernen kann. 

Frag Marie über die Liebe

Aber mal ehrlich, scheitern nicht viele Beziehungen aus Mangel an Verbindlichkeit(en)? Wer traut sich heute noch verbindlich festzulegen ohne zu fürchten, die Entscheidung irgendwann zu bereuen? Ständig bieten sich Gelegenheiten und es wird verglichen, was die anderen machen. Geht der Trend nicht zum Single-Dasein? 

Gefühlt würde ich sagen der Trend geht Richtung Single-Dasein. Ich glaube aber eher, weil wir eine Beziehung nicht mehr unbedingt nötig haben. Die meisten Singles sind auch ohne PartnerIn glücklich, denn Bestätigung und Liebe gibt es auch von den besten Freunden und das Angebot an Ablenkung und Freizeitspass ist geradezu grenzenlos.

Aber dann gibt es da eben doch die ruhigen Momente, in denen man merkt, dass einem eine feste Partnerschaft fehlt und man sich nach genau dieser Verbindlichkeit sehnt. Ich denke, die meisten Singles sind auf jeden Fall gewillt sich festzulegen. Und letztlich entscheidet man sich für eine Beziehung auch jeden Tag aufs Neue. Einen Notausgang gibt es immer.

Müssen wir uns etwa von dem Modell lösen, nur die eine wahre Liebe bis ans Lebensende zu haben?

Kommt drauf an. Wenn die eine wahre Liebe gerade an meiner Seite ist, dann sicherlich nicht. Wenn es um eine vergangene oder verlorene Liebe geht, dann auf jeden Fall! Warum sollte es nur eine wahre Liebe im Leben geben? Es gibt genug Beispiele von Menschen, die mehr als eine große Liebe erleben. Anders heißt ja nicht schlechter.

Gibt es beim Verlieben ein Erfolgsrezept? 

Interessanterweise ist Verlieben zum größten Teil ein chemischer Prozess. Botenstoffe entscheiden darüber, ob wir den anderen, im wahrsten Sinne des Wortes, gut riechen können oder nicht. Dadurch erklärt sich auch, dass wir manchmal erst nach dem ersten Kuss feststellen, dass wir den anderen doch gar nicht so gut finden, wie wir zunächst dachten. Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass wir selbst gar keinen so großen Einfluss auf das Verlieben haben. 

Vielleicht sollten wir uns daher eher auf die Auswahl der Zutaten konzentrieren. Sprich was bzw. wen möchte ich? Und nicht zu vergessen: Ich selbst bin ja auch eine wichtige Zutat. Finde ich mich liebenswert? Bin ich offen für die Liebe? Das Thema Selbstwert und Selbstliebe sind zentrale Themen auf dem Weg in eine Beziehung.

Frag Marie Portrait

Und wie können wir unser Vertrauen in die Liebe bewahren, egal wie oft wir scheitern?

In Vertrauen steckt schon das Wort sich Trauen. Liebe ist auch immer mit Risiko verbunden, uns zu öffnen macht uns verletzbar. Aber die Liebe ist es wert. Man sollte sich immer vor Augen führen, dass der oder die Nächste ein neuer Mensch ist. Nur weil ich mit einem anderen Menschen „gescheitert“ bin, heißt das noch lange nicht, dass es mit einem anderen Menschen genauso ist bzw. wird.

Es heißt: Nur wenn man sich selbst liebt, kann man auch andere Menschen lieben? Kannst du uns das genauer erklären? 

Wir können nur geben, was wir besitzen. Wenn ich mich selbst nicht liebe, dann traue ich auch keinem anderen Menschen zu mich zu lieben. „Warum sollte jemand anderes mich gut finden, ich mag mich doch selbst nicht.“ 

Wie sieht es bei dir aus? Bist du aktuell in einer Beziehung oder auf Suche? Wie läuft es?

Ich bin in einer Beziehung und jeden Tag dankbar dafür einen so tollen Menschen an meiner Seite zu haben. Manchmal glaube ich, ich weiß es insbesondere so sehr zu schätzen, weil ich sehr lange und intensiv erfahren habe, wie es ohne ist. Von daher kann ich meiner langen Singlephase auch etwas Gutes abgewinnen.

Frag Marie Zitat

Wie hast du die Liebe gefunden? 

Mein Freund und ich haben uns über unser gemeinsames Hobby, dem Kitesurfen, kennengelernt. Wir haben am Strand Blickkontakt ausgetauscht und uns ein paar Mal angelächelt. Ins Gespräch kamen wir aber erstmal nicht. Zum Glück haben wir uns jedoch dann direkt bei Tinder gematcht und festgestellt, dass wir nur 2 Kilometer voneinander entfernt wohnen.

Wie wird man ein Coach für Singles? Eine klassische Ausbildung gibt es sicherlich nicht dafür, oder?

Bei mir war es, glaube ich, so wie bei den meisten Coaches. Die ursprüngliche Motivation war das Lösen seines ganz eigenen Problems und nachdem man an sich selbst erlebt hat, dass eine Lösung möglich ist, möchte man auch anderen helfen ihr Problem ebenfalls zu lösen. Das Einbringen seiner persönlichen Erfahrungen ist nicht unbedingt eine Herangehensweise, wie sie in klassischen Coaching-Weiterbildungen gelehrt wird, ich selbst merke aber, dass die TeilnehmerInnen sich wohler und verstandener fühlen, wenn sie wissen, man ist „eine von ihnen“.  Zudem motiviert es zusätzlich zu wissen, dass ich bereits einen Ausweg gefunden haben. 

Was wünschst du dir für Frauen*?

Ich wünsche mir, dass jede Frau* die Erfahrung machen kann, dass Glück nichts mit Glück zu tun haben muss. Natürlich erleben wir alle in unserem Leben gewisse Dinge, auf die wir keinen Einfluss haben, aber wir haben einen Einfluss drauf wie wir damit umgehen und ob wir es so hinnehmen oder nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Erfolg in allen Lebensbereichen zu großen Teilen von der eigenen Einstellung abhängt. Die Gewissheit zu haben, dass alles möglich ist, hat mein Leben unheimlich bereichert. Von daher wünsche ich auch anderen Frauen* ebenfalls ihrem Herz zu folgen und ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen.

Vielen Dank Marie, dass du dir die Zeit genommen hast meine Frage zu beantworten. Ich finde es großartig, dass du vielen Lonley Hearts wieder den Glauben an die Liebe zurückgibst.

 

Wollt ihr mehr von Marie erfahren?

In ihrem Gastbeitrag gibt sie euch anhand ihrer Learnings 5 Tipps für eine erfolgreiche Partnersuche.

Hier geht es zu ihrem Blog, auf dem sie ausführlicher rundum die Themen Single-Sein, Dating, Partnersuche und Liebesdinge bloggt. 

In ihrem Single-Podcast erklärt sie euch den Weg zu einer Beziehung.

Und hier findet ihr Marie auf Instagram und auf Facebook.

Photo Credits: Roland Lazina

MerkenMerken

MerkenMerken