1513 Views |  Like

Entdeckt Curated by GIRLS die neue Weiblichkeit?

Wenn du deinen Blick vom Computer oder Smartphone abwendest, hochsiehst und die Menschen in deiner Umgebung anschaust – was siehst du da?

Siehst du ausschließlich Männer, die all die männlichen Attribute vereinen? Siehst du starke, kräftige Hände? Markante Gesichter? Kurze Haare? Körperbehaarung in jeglicher Form? Breite Schultern, die nur so vor Mut, Risikobereitschaft und Abenteuerlust glühen?
Und siehst du dagegen auch nur Frauen, die zierlich, zart und weich und rund sind? Unbehaarte Körper haben? Dafür aber lange, volle Haare? Sinnlich, furchtsam und warmherzig sind? Denen nur der Sinn nach Harmonie, Familie und dem Herd steht?  

Wohl kaum. Du wirst erkennen, dass wir alle sowohl männliche als auch weibliche Züge in uns tragen. Es gibt nicht nur Mann und Frau, Junge oder Mädchen, sondern ganz viel dazwischen. Es ist die bunte Vielfalt, die uns eint.
Warum wird in unserer Gesellschaft dennoch viel zu häufig in den gängigen Stereotypen und Klischees gedacht und kommuniziert? Und unsere Körper schlicht und ergreifend nur als männlich oder weiblich objektifiziert? 

Diese Fragen stellten sich auch Laetitia Duveau und Ophelie Rondeau und gründeten das digitale Künstlerkollektiv Curated By GIRLS

We believe in equality, and so we want to include every genders,
ethnicities, body types and generations in the work we feature.

Bislang konnte man das Projekt nur online finden. Doch das änderte sich vergangenes Wochenende, denn Laetitia Duveau, die Curated by GIRLS mittlerweile alleine führt, kuratierte die erste IRL-Ausstellung des Kollektivs unter dem Motto „FREER IN BERLIN – new feminity“. Dabei präsentierten 26 Künstler ihre Antwort auf die neue Weiblichkeit: Sie spielten mit den bestehenden Stereotypen, destabilisierten sie und ließen die Individuen mal in neuen, mal in ihrem bestehenden sozialen Rahmen erscheinen. Frauen erhielten ihre natürliche Körperbehaarung zurück, Männer bekamen rosa Kleidung an. Wurde durch einen Künstler die Natürlichkeit zurückgebracht, verzerrte der nächste diese wiederum. Die neue Weiblichkeit – eine Vielfalt durch die Sicht der verschiedensten Künstler.
Wir waren natürlich vor Ort und haben mit der Initiatorin Laetitia Duveau über die neue Weiblichkeit und ihrer Vision zu Curated By GIRLS gesprochen:

[EN]
What is your intention with that exhibition?

In fact I have a website, Curated By GIRLS, where I promote artists from around the world, focussing on diversity, equality and stuff like that and I wanted to go in real life with an exhibition and that’s the first one.
The idea was to have a group show with different artists that focus on new feminity to challenge people’s vision of what feminity is.

How was the feedback?

Amazing! Like extremely positive. I’ve been amazed with the press enthusiasm. Everyone responded like „I want to talk about it“.
Yesterday it was really crowded. I was like „Oh my god. I didn’t expected that!“. It was amazing. That’s my very first show. The first time I’m doing this in my life. It was really good and people enjoyed it a lot and I received a lot of great feedback.

So, do you want to do that again?

Yeah, I’d love to do it again! I think I want to do one big exhibition per season – like with a lot of artists. Here are 26 artists. One show per season would be good. And each time focussing on a new theme. This one is „New feminity“ and the next one… (laughs) I won’t tell you now. I have an idea but I like to be more spontaneous. For this one I started selecting the artworks and artists I wanted on the show. And then it obviously came to me: Oh yes, this is about feminity and new feminity and reframing and getting rid of all the stereotypes around beauty and what a woman should be or not.

Impressionen von der Ausstellung in der Galerie Blender & Co, Berlin Neukölln

Impressionen von der Ausstellung in der Galerie Blender & Co, Berlin Neukölln

[DE]
Was möchtest du mit dieser Ausstellung bezwecken?

Eigentlich habe ich eine Website, Curated By GIRLS, auf der ich Künstler aus aller Welt promote, die sich mit Diversity (Vielfalt), Equality (Gleichberechtigung) und all diesen Themen beschäftigen. Ich wollte dies mit einer Ausstellung in das reale Leben holen. Diese ist also die erste überhaupt. Ich hatte die Idee eine Gruppenausstellung mit verschiedenen Künstlern zu machen, die sich auf die neue Weiblichkeit konzentrieren, um die Sicht der Leute, was Weiblichkeit bedeutet, herauszufordern. 

Wie war das Feedback?

Unglaublich! Es war extrem positiv. Ich bin total überrascht über den Enthusiasmus der Presse. Jeder hat gesagt, ich möchte darüber berichten. Gestern war richtig viel los. Ich habe mir nur gedacht: Wow, das habe ich nicht erwartet. Es war umwerfend. Dies ist meine allererste Ausstellung. Das erste Mal in meinem Leben, dass ich so etwas mache. Es war wirklich sehr gut und den Leuten hat es sehr gefallen und ich habe großartiges Feedback bekommen.

Möchtest du so etwas noch mal machen?

Ja, total gerne! Ich denke, ich möchte eine große Ausstellung pro Saison machen – mit vielen Künstlern. Bei dieser Ausstellung sind es 26 Künstler. Eine pro Saison wäre super. Und ich möchte mich jedes Mal auf ein neues Thema konzentrieren. Diese hier hat das Thema „New feminity“ und die nächste wird sein… (lacht). Das werde ich euch jetzt noch nicht sagen. Ich habe schon eine Idee, aber ich wäre gerne spontaner. Für diese Ausstellung hatte ich begonnen die Werke und Künstler auszuwählen, die ich gerne dabei hätte. Und dann erst wurde mir klar: Ja, hier geht es um Weiblichkeit und um die neue Weiblichkeit. Um eine Neuausrichtung und darum Stereotypen rund um Schönheit und wie eine Frau sein oder nicht sein sollte loszuwerden.

Wie so oft sind es die Künstler mit ihren offenen Blicken, die uns auf Missstände, Ungerechtigkeiten, Diskriminierung und Dummheit aufmerksam machen. Das Künstlerkollektiv Curated By GIRLS sowie die erste IRL Ausstellung beweisen das allemal. Es wird mit stereotypen Geschlechterrollen gebrochen und wahre Vielfalt gezeigt. Es ist schon aberwitzig, dass  es nach wie vor solcher Ausstellungen bedarf, obwohl die Forschung schon so viel schlauer ist. Die Gesellschaft jedoch noch nicht. Also wünschen wir uns mehr davon! Nicht nur künstlerisch, sondern auch medial und real.

Mehr über das Künstlerkollektiv Curated By GIRLS findest du hier:

CBG //  curatedbygirls.com
CBG on Facebook // www.facebook.com/curatedbygirls
CBG on Instagram // www.instagram.com/curatedbygirls

Laetitia Duveau a.k.a. Little Voice macht noch vielmehr – schau mal rein:

Music // soundcloud.com/its-little-voice
Facebook // www.facebook.com/itslittlevoice
Instagram // www.instagram.com/itslittlevoice

Band // freefreedomdom.com

laetitia duveau | curated by girls

Credit: Porträt von Laetitia Duveau via Instagram