1109 Views |  Like

Das erste Mal… im Boot Camp

Ich war das erste Mal in einen Boot Camp. Um korrekt zu bleiben, muss ich allerdings schreiben, dass ich in einem Booty Camp war, nicht Boot sondern Booty. Ich spekulierte also auf eine milde Form des Boot Camps. Die kleine Schwester sozusagen, wenn ihr versteht, was ich meine. Vielleicht aber dachte ich auch, dass so ein Booty Camp nicht ganz schlecht wäre, um meinen allerwertesten Booty mal wieder in shape zu bringen, denn nach der Schwangerschaft ist dieser etwas mehr bootylicous als er sein sollte. Haha.

Das erste Mal / Boot Camp /  Sporty Spice

Ich war also da – ICH, Sportmuffel No. 1, war in einem BOOTY CAMP – und das ist mein Erfahrungsbericht.

Zuerst zu den Eckdaten 

  • Treffpunkt: Sonntag, 11 Uhr, im Volkspark Friedrichshain (Berlin)
  • Dauer: 2 Stunden
  • Inhalt: Intensive Erwärmung, Vorstellung verschiedener Workouts, die man in den Alltag easypeasy integrieren kann, als Bonus noch die Einführung in das Bodyweight Movement Alphabet und natürlich eine Q & A Runde, bei der man den Trainern Toni & Christian alle Fragen stellen kann, die man möchte
  • Kosten: 7,90 Euro online im VVK bzw. 10 Euro vor Ort

Das erste Mal / Boot Camp / Neovida

Auch wenn ich schon bei dem ersten Inhaltspunkt „Intensive Erwärmung“ schlucken musste, war ich doch mit vollem Tatendrang, guter Laune und einem kleinen Frühstück im Magen zehn vor Elf am vereinbarten Treffpunkt und traf auf die gut gelaunten Trainer Toni und Christian, die bereits mit einigen anderen Teilnehmern im Gespräch waren. Kurze Zeit später traf auch Jana ein, die noch ganz kleine Mäuseäuglein hatte. Sonntagmorgen scheint nicht für jedermann die beste Zeit zu sein. Aber ich sage euch, keine halbe Stunde später war auch Jana knalle wach, denn wie schon geahnt, war die Erwärmung tatsächlich  i n t e n s i v. Auch wenn es scheinbar kinderleicht aussah, hatte sie es wirklich in sich. Im Zweierteam mussten wir zum Beispiel folgende Aufgaben machen: 

Eine Person sitzt gerade mit langgestreckten Beinen und seitlich abgespreizten Armen und hält diese, während die andere Person 10 Runden über die Arme mit geschlossenen Beinen der anderen hüpfen musste. Eine Runde bedeutete natürlich beide Arme zu überspringen, dass dauerte und so war diese Übung nicht nur für die hüpfende Person anstrengend, sondern natürlich auch für die sitzende, welche die ganze Zeit die Arme auseinander in die Höhe halten musste. Ähnlich die zweite Übung, bei der man unter der ersten Person, die sich in der als „The Plank“ nur mit durchgestreckten Armen Position befand, durchkrabbeln sollte. Fragt nicht, welche Position leichter war. Ich jedenfalls war schwer beeindruckt, dass es so vermeintlich leicht aussehende Übungen doch echt in sich haben können. Tja, und wie ihr euch nun fast denken könnt, sollte ich aus dem Staunen für diesen Tag auch nicht mehr herauskommen.

Nach dem Warm up fanden wir uns alle im Kreis zusammen, um uns gegenseitig vorzustellen, denn selbstverständlich interessierte die Trainer, warum wir gekommen waren. Und da war natürlich alles dabei. Einige wollte mal wieder etwas anderes kennenlernen, andere wiederum wie ich, endlich wieder mit Sport anfangen und ganz andere waren einfach neugierig. Bunte Mischung sozusagen. Auch vom Alter her – von Mitte Zwanzig bis Mitte Fünfzig war alles dabei. Und jeder hatte wirklich ein anderes Fitnesslevel. Nicht ganz einfach für die Trainer, welche die einen fordern mussten, während andere, wie ich, nicht so schnell überfordert werden sollten. Aber ich kann euch sagen, dass sie es wirklich prima gemacht haben.

Es ist wirklich keine Untertreibung, wenn ich hier schreibe, dass ich wirklich nicht sportlich, geschweige denn fit, bin. Und das ist auch der Grund, warum ich diesen Erfahrungsbericht hier für euch schreibe. Denn zu keiner Zeit fühlte ich mich unwohl in der Truppe, in der doch jeder fitter war als ich. Klar, fiel ich auf. Aber die Trainer und der Rest des Teams motivierten mich nur soweit, wie ich es auch selbst wollte. Als ich sagte: „Stopp, ich brauche eine Pause.“ wurde es respektiert und ich kam mir nicht blöde vor. Mich nervte nur, dass ich tatsächlich sehr unfit war und selbst mit den Älteren nicht mithalten konnte. Aber so what, nun heißt es, raus aus dem Schneckenhaus und ab in den Park. Mit den neu gelernten Workouts, bestehend aus Tabata und Bodyweight Übungen komme ich sicherlich schnell wieder auf die Beine. 

Jana im Boot Camp

Jana hat’s drauf

Was sind Tabata & Bodyweight Übungen?

Tabata = ist ein hochintensives Intervalltraining, bei dem Kraft- und Ausdauerübungen in kurzen, aber vielen Intervallen durchgeführt werden, z.B. 8 Intervalle á 20 Sekunden von Crunches, Kniebeugen, Sprints 

Bodyweight Übungen = sind Kraftübungen, die man nur mit dem eigenen Gewicht durchführt

Christin im Boot Camp / Neovida.001

Diese neuen Workouts sind in der Tat machbar und man kann sie gut jeden Tag in den Alltag integrieren. Toni und Christian erzählten beispielsweise, dass sie morgens -noch vor dem Frühstück und bevor sie ins Büro düsen – erstmal 20 bis 30 Minuten raus in den Park gehen und ein paar ihrer Übungen machen. Dazu zählen Lunges, Blurpees und Burpees, Toe Taps und High Knees. Hut ab! 

Die Namen klingen verrückt, aber die eine oder andere Übung kennt man auch aus dem Gym. Andere wiederum sind neue Kombis, die zu neuen Höchstleistungen ermutigen und Abwechslung zu den klassischen Übungen versprechen. Ich jedenfalls habe sie alle mitgemacht. Einige gingen sehr gut, andere wiederum forderten mich sehr. Aber als ich mich so in der Truppe umschaute, ging es jedem so. Zum Beispiel gab es da diese eine Übung, bei der man aus dem ausgestreckten Liegen zum Stehen kommen sollte, ohne die Arme zu nehmen (s. Bilder oben).  Ob ich es geschafft habe, brauche ich sicherlich nicht zu schreiben. Beruhigend fand ich aber, dass es auch anderen so ging. Und doch ermutigend, dass eben manche, die es immer und immer wieder versuchten, doch tatsächlich fast schafften. Es ist wirklich so, die Übungen, die am einfachsten aussehen, sind die schwersten.

Toni und Christian haben aus ihren Lieblingsübungen ein Alphabet Workout zusammengestellt. Unter jedem Buchstaben des Alphabets befindet sich also eine Übung, die eine andere Muskelgruppe aktiviert. Nimmt man nun ein Wort wie beispielsweise BERLIN stehen dahinter Plank, Burpees, Mountain Jumps, Toe Taps, Squats und Lunges. Diese kannst du dann nach Tabata Intervallen durchführen. Keine Frage, dass dies die letzte Übung für das Booty Camp war. Nach fast anderthalb Stunden schummelte ich mich da eher mehr oder weniger durch, aber der Rest der Bande zog es eisern durch. 3 Runden erst 40, dann 30 und dann 20 Sekunden Plank, Burpees, usw. Mein lieber Scholli! Von Null auf Hundert, das war anstrengend, aber auch unglaublich motivierend. Es macht eben doch was aus, ob man Zuhause allein vor sich hinwurschtelt oder draußen im Team das Ganze macht. Ich kann es nur jedem empfehlen. Es gibt gerade jetzt im Sommer viele Boot Camps oder Trainingsgruppen, die sich regelmäßig im Park treffen. Schaut einfach mal bei Facebook in eurer Umgebung, da werdet ihr sicher fündig!

Nun fragt ihr euch sicherlich noch, warum Toni und Christian so ein Boot Camp veranstalten? Tja, ihr werdet es kaum glauben, aber beide sind seit vielen Jahren sportlich und ernährungstechnisch auf Zack und haben irgendwann beschlossen ihre Erfahrung weiterzugeben. Heute sind beide ganzheitliche Gesundheitsberater und haben ein Unternehmen namens Neovida gegründet. Selbstredend, dass wir den beiden noch ein paar Fragen gestellt haben:

Neovida – neues Leben! Warum habt ihr diesen Namen gewählt?

Wir waren damals in Südamerika im Urlaub, während wir einen Namen suchten. Wichtig war uns, dass er diese holistische Perspektive unseres Modells in eine Nussschale bringt. Neovida – neues Leben – ist eben genau das, was wir machen. Wir wollen den Leuten in 30 Tagen die Möglichkeit geben ihr Leben komplett umzukrempeln und neu zu starten. 

Gesunde Ernährung und Sport sind die zwei Grundpfeiler eines gesunden Lebensstils, ihr bezieht auch die Seele als dritte Säule mit ein, warum? 

Weil es für uns einfach dazu gehört. Es gibt bereits unglaublich viele andere Programme, die sich auf Sport und Ernährung fokussieren, was gut ist. Aber sie ergreifen einfach nicht das Ganzheitliche, worum es eigentlich geht. Ich kann mich zwar gesund ernähren und auch ganz viel Sport machen. Es nützt jedoch nichts, wenn ich dennoch auf Arbeit so viel Stress habe oder es mir einfach persönlich nicht gut geht, so dass ich keine intrinsische Motivation habe, etwas zu machen. Dann bin ich doch am Ende des Tages nicht glücklich. Und lebe dann vielleicht auch nicht das Leben, was ich leben möchte. Und natürlich ist es auch so, dass man alle drei Bereiche attackieren muss, um zu schauen, wo liegt die Schwäche. Es gibt sicherlich schon Menschen, die fit sind und sich gut ernähren, denen aber die glückliche Seele fehlt. Oder denjenigen, die total ausbalanciert sind und viel Sport machen, sich aber leider schlecht ernähren. Es gibt immer verschiedene Typen. Die Einheit von Körper und Seele ist für uns das Entscheidende und daraus ist unser Programm entstanden.  

Dauert das Programm einmalig 30 Tage und dann hat man nachhaltig sein Leben umgestellt? Gibt es noch weitere (Aufbau-) Programme?

Genau so ist es gedacht. Wir wollen kein Abonnement verkaufen. Es gibt natürlich Menschen, mit denen wir auch nach den 30 Tagen im Kontakt sind und zum Beispiel hier zum Boot Camp vorbei kommen. Oder die uns mal Fragen zu Rezepten stellen. Oder auch unsere Challenge mögen, die wir kürzlich als Weiterentwicklung auf dem Markt gebracht haben. Aber eigentlich geht es uns genau darum, in 30 Tagen diese Bausteine kennenzulernen und sie dann nachhaltig in das eigene Leben integrieren zu können. Es geht wirklich um eine grundlegende Veränderung, die der Körper durch das Muster – 21 Tage neue Gewohnheiten zu etablieren – verinnerlicht. Man wählt sich dann selbst das aus, was einem im Alltag überzeugt hat.

Und habt ihr die Rezepte alle selbst entwickelt? Oder habt ihr da in Anlehnung an bestehende Ansätze angeknüpft? 

Wir haben die Rezepte zusammengeführt, basierend auf den 150 Lebensmitteln, die wir haben. Dafür haben wir bestehende gute Rezepte angepasst und variiert, aber auch 30 – 40 % vollständig selbst entwickelt, die aus unserem Alltag entstanden sind. Unsere Rezepte sind auch für Vegetarier und Veganer geeignet. Im Kern ist unser Produkt für Allesesser und Vegetarier gut aufgestellt. Und im Bereich der veganen Ernährung wachsen wir noch. Hier schauen wir derzeit noch nach passenden Alternativen. Anfang des Monats haben wir jemandem bereits zum Probieren für einen Prototypen ein paar Sachen zugeschickt, die wir nach und nach bald integrieren. Durch die direkte Kommunikation mit all unseren Kunden sind die verschiedenen Ernährungsweisen bisher noch nie ein Problem gewesen. 

Was sind die drei besten Body Weight Übungen? 

Oha, na DIE drei besten Übungen gibt es so nicht, aber drei richtig gute Übungen für ein knackiges Intervalltraining sind: Blurpees (keine Burpees), Mountain Jumps und Squats. Die gehen so:

1) Blurpees

Toni's Blurpees

Toni’s Blurpees

2) Mountain Jumps

Mountain Jumps

und ihre easy peasy Mountain Jump 😂

3) Squats

squats

sowie ihre Squats 👉🏼 danach habt ihr euch definitiv ein Eis verdient

Wie lautet eure wichtigste Erkenntnis für eine gesunde Ernährung?

Natürliche Lebensmittel zu essen. Also das, was es von Natur aus gibt und unbehandelt bzw. nicht bereits industriell verarbeitet wurde. Sei es frisches Obst, Gemüse, Eier, Fleisch und Fisch. Wir sagen immer: Einfach alles, wofür eigentlich keine Werbung gemacht wird. Das ist eine hohe Messlatte. Aber das ist für uns gesunde Ernährung. Auf unserem Blog haben wir dazu auch mal einen Artikel geschrieben. Quasi nach dem Motto, wir sollen keine Lebensmittel kaufen, die unsere Omis nicht kennen würden, keine Sachen, die nicht verrotten. Zum Beispiel so fancy Zeug wie Agavendicksaft oder Stevia, welche dann zu perfektem Kristallzucker geformt werden. Alles was unnatürlich ist, ist großer Mist. Daher lautet unser Claim auch: Real people eat real food.

Mehr über Neovida erfahrt ihr auf ihrer 

Website
und bei Facebook sowie auf Instagram

Wer auch Lust auf ein Booty Camp bei Christian und Toni hat, kann sich hier anmelden.  Das nächste Booty Camp findet am 14.08.2016 statt. 

Und für alle, die noch mehr wollen und Interesse am Neovida 30 Tage Reset Programm oder an anderen Produkten haben, können jetzt mit diesem Gutscheincode vergünstigt zuschlagen:

Neovida Gutscheincode

Wir wünschen euch ein kräftiges „Sport frei!“ 💪🏼💪🏼💪🏼

Photo Credits: Neovida & Not Another Woman Mag